Aha, der Spiegel hat also weder intellektuelle noch prominente Mitarbeiter. Interessant.