Micha Johan

@MichaJohan

Rotate photo View full size
#Rumänien RAUS aus der #EU !! HOLOCAUST, Hundevernichtung in Rumänien !! Traian Basescu: Der Versager von Bukarest
Früher Bürgermeister – jetzt rumänischer Staatspräsident

So sehen also Versager aus. Oder soll man sagen „Der Herr der unterschlagenen Tierschutzgelder“? Das ist der Mann, der landesweit die Streuner töten lassen will: Staatspräsident Trajan Basescu, 

Bevor hier jemand auf die Idee kommt, dass wir emotional oder polemisch sind, hier noch einmal ganz sachlich: „Trajan Basescu - Staatspräsident von Rumänien - ist für uns ein Versager!“ 

Basescu war schon als Bürgermeister von Bukarest unfähig das Straßenhundeproblem zu lösen. Jawohl, es ist ein Problem. Allein in Bukarest leben Zehntausende von Straßenhunden. Eltern haben Angst um ihre Kinder, Kinder und Erwachsene werden gebissen und zum Teil schwer verletzt. Wir kennen die Zustände sehr genau. Darüber haben wir auch schon berichtet. Man löst diesen Missstand aber nicht durch das Töten der Hunde. 

Das größte Problem lieber Herr Staatspräsident Basescu ist der Unrat auf Rumäniens Straßen. Und genau das ist Ihr persönliches Problem. Straßenhunde sind ein Gradmesser für Dreck. Das mögen Sie nicht. Sie möchten ein sauberes Rumänien präsentieren. Das ist es aber nicht. Ändern Sie es. Reinigen Sie die Straßen, errichten Sie vernünftige Mülldeponien. Schon geht es besser. Gäbe es weniger herumliegenden Abfall, also weniger Nahrungsangebot für die Hunde, würde sich der Bestand – wie überall in der Natur – von selbst regulieren. 

Das Problem mit Tötungen zu lösen ist doch schon seit Jahren erfolglos. Rumänien ist das Land des Hundeelends. Hunderttausende haben Sie bisher erschlagen, erstickt und lebendig verbrannt. Nichts hat sich geändert. Die Straßen gehören gesäubert, der Abfall entsorgt, die Tiere kastriert und die korrupten Beamten eingesperrt. In wenigen Jahren wäre Rumäniens Problem Straßenhunde kein Problem mehr. Es ist doch genügend Geld für die Umsetzung vorhanden Anscheinend stecken ihre korrupten Staatsdiener die Millionenbudgets, die eigentlich für die Kastrationen und Tierheime gedacht sind, lieber in die eigenen Taschen. Es gab doch schon genügend Skandale. Sie als ehemaliger Bürgermeister von Bukarest müssen doch wissen, wie das läuft. Und was machen Sie? Sie schauen anscheinend weg. Vielleicht möchte man seine Freunde und Vasallen nicht vergraulen. 

Nicht die Straßenhunde sind das Problem, sondern ein korrupter Verwaltungsapparat. Sie werden doch nicht glauben, dass Rumänien für uns ein ebenbürtiger EU-Partner ist, wenn Sie nicht einmal das in den griff bekommen. Wie wollen Sie ein Volk regieren, wenn sie nicht einmal die Straßenhunde regulieren können? Staatspräsident hin oder her – Respekt können Sie bei dieser Leistung von uns mit Sicherheit NICHT erwarten. 

Rock the Nature – weil wir Hampelmänner nicht ausstehen können.

Hier ist eine Petition zu diesem Thema
http://www.change.org/de/Petitionen/save-the-dogs-bürgermeister-von-craiova-rumänien-mayor-of-craiova-romania-immediately-stop-the-plans-off-killing-of-stray-dogs 

Hier geht’s zum Originalbericht
http://www.welt.de/vermischtes/article119685809/Praesident-will-Streunerhunde-einschlaefern-lassen.html

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=577185762317826&set=a.302248139811591.63680.302101166492955&type=1

Views 69

327 days ago

#Rumänien RAUS aus der #EU !! HOLOCAUST, Hundevernichtung in Rumänien !! Traian Basescu: Der Versager von Bukarest
Früher Bürgermeister – jetzt rumänischer Staatspräsident

So sehen also Versager aus. Oder soll man sagen „Der Herr der unterschlagenen Tierschutzgelder“? Das ist der Mann, der landesweit die Streuner töten lassen will: Staatspräsident Trajan Basescu,

Bevor hier jemand auf die Idee kommt, dass wir emotional oder polemisch sind, hier noch einmal ganz sachlich: „Trajan Basescu - Staatspräsident von Rumänien - ist für uns ein Versager!“

Basescu war schon als Bürgermeister von Bukarest unfähig das Straßenhundeproblem zu lösen. Jawohl, es ist ein Problem. Allein in Bukarest leben Zehntausende von Straßenhunden. Eltern haben Angst um ihre Kinder, Kinder und Erwachsene werden gebissen und zum Teil schwer verletzt. Wir kennen die Zustände sehr genau. Darüber haben wir auch schon berichtet. Man löst diesen Missstand aber nicht durch das Töten der Hunde.

Das größte Problem lieber Herr Staatspräsident Basescu ist der Unrat auf Rumäniens Straßen. Und genau das ist Ihr persönliches Problem. Straßenhunde sind ein Gradmesser für Dreck. Das mögen Sie nicht. Sie möchten ein sauberes Rumänien präsentieren. Das ist es aber nicht. Ändern Sie es. Reinigen Sie die Straßen, errichten Sie vernünftige Mülldeponien. Schon geht es besser. Gäbe es weniger herumliegenden Abfall, also weniger Nahrungsangebot für die Hunde, würde sich der Bestand – wie überall in der Natur – von selbst regulieren.

Das Problem mit Tötungen zu lösen ist doch schon seit Jahren erfolglos. Rumänien ist das Land des Hundeelends. Hunderttausende haben Sie bisher erschlagen, erstickt und lebendig verbrannt. Nichts hat sich geändert. Die Straßen gehören gesäubert, der Abfall entsorgt, die Tiere kastriert und die korrupten Beamten eingesperrt. In wenigen Jahren wäre Rumäniens Problem Straßenhunde kein Problem mehr. Es ist doch genügend Geld für die Umsetzung vorhanden Anscheinend stecken ihre korrupten Staatsdiener die Millionenbudgets, die eigentlich für die Kastrationen und Tierheime gedacht sind, lieber in die eigenen Taschen. Es gab doch schon genügend Skandale. Sie als ehemaliger Bürgermeister von Bukarest müssen doch wissen, wie das läuft. Und was machen Sie? Sie schauen anscheinend weg. Vielleicht möchte man seine Freunde und Vasallen nicht vergraulen.

Nicht die Straßenhunde sind das Problem, sondern ein korrupter Verwaltungsapparat. Sie werden doch nicht glauben, dass Rumänien für uns ein ebenbürtiger EU-Partner ist, wenn Sie nicht einmal das in den griff bekommen. Wie wollen Sie ein Volk regieren, wenn sie nicht einmal die Straßenhunde regulieren können? Staatspräsident hin oder her – Respekt können Sie bei dieser Leistung von uns mit Sicherheit NICHT erwarten.

Rock the Nature – weil wir Hampelmänner nicht ausstehen können.

Hier ist eine Petition zu diesem Thema
http://www.change.org/de/Petitionen/save-the-dogs-bürgermeister-von-craiova-rumänien-mayor-of-craiova-romania-immediately-stop-the-plans-off-killing-of-stray-dogs

Hier geht’s zum Originalbericht
http://www.welt.de/vermischtes/article119685809/Praesident-will-Streunerhunde-einschlaefern-lassen.html

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=577185762317826&set=a.302248139811591.63680.302101166492955&type=1

0 Comments

Realtime comments disabled