Micha Johan

@MichaJohan

Rotate photo View full size
OMG!! WAS FÜR EIN HORROR!! Touristen sollten #Spanien als Urlaubsland meiden!! Qualvolles Schauspiel „Toro Júbilo“ mit brennenden Stieren

MEDINACELI: Die Proteste gegen den “Toro de la Vega” sind noch nicht verstummt, schon bald findet ein weiteres grausames Spektakel statt, das sogenannte Fest “Toro Júbilo de Medinaceli”, welches neben dem Stiermord in Tordesillas und dem in Coria, eines der grausamsten Misshandlungen von Tieren im Namen der Tradition darstellt. Jährlich werden in Spanien ca. 60.000 Tiere bei Volksfesten gepeinigt und getötet.

Der “Toro Júbilo” ist das bekannteste Fest von Medinaceli und hat den berühmtesten Feuerstier Spaniens. Auf dem Platz des Schauspiels werden fünf Lagerfeuer angezündet, fünf symbolische Lagerfeuer, Bestandteile der „Heiligen Körperschaft“: Paulilo, Arcadio, Pascasio, Probo und Eutiquiano. Der Ursprung soll auf die keltischen Iberer zurückführen sein.

An jedem zweiten Wochenende im November findet in Medinaceli eine alljährliche Barbarei statt, die des “Toro Júbilo”, Freudenstier oder Jubelstier. Diese Quälerei besteht darin, dem Stier eine Art Metallgestell an den Hörnern zu befestigen, an dem wiederum Kugeln, bestehend aus Teer und Schwefel befestigt werden, sie werden angezündet, nachdem man den Rücken des Stieres mit Lehm eingerieben hat, um ihn so gegen die herunterfallenden Funken zu “schützen” Der Stier wird losgelassen und wird so durch die Straßen getrieben. Diese Kugeln brennen stundenlang und durch die starke Hitze schmilzt der weiche und sensible Teil des Horninneren, was dem Stier unvorstellbare Schmerzen zufügt. Wie stark die Schmerzen sein müssen kann man nur an den schrecklichen und verzweifelten Schreien des Stieres erahnen.

Der Teer schmilzt langsam und beginnt zu tropfen und verursacht bei dem Tier tiefe Verbrennungen. Die brennende Flüssigkeit dringt in seine Augen ein, und versengt sie.
Nicht selten werfen sich die Stiere blind vor Schmerz und Verzweiflung heftig gegen Mauern, wobei sie sich so sehr verletzten, dass sie sich dabei selbst töten.
Wenn das Fest vorbei ist, wird der Stier hingerichtet, mit dem berühmten Dolchstoss, wie man ihn von den Stierkämpfen kennt.

http://www.comprendes.de/nachrichten/nachrichten-einzelansicht/datum/2009/11/13/tierschutz-qualvolles-schauspiel-toro-jubilo-mit-brennenden-stieren/

Wichtiger Hinweis:
Wenn Sie etwas gegen diesen Wahnsinn unternehmen möchten, tragen Sie sich bitte in einer Petition gegen den Stierkampf und die unwürdige Behandlung ein. Eintragen können Sie sich hier: 

http://www.change.org/es/peticiones/unesco-no-al-toro-jubilo-como-patrimonio-cultural-inmaterial?utm_campaign=twitter_link_action_box&utm_medium=twitter&utm_source=share_petition

Views 65

402 days ago

OMG!! WAS FÜR EIN HORROR!! Touristen sollten #Spanien als Urlaubsland meiden!! Qualvolles Schauspiel „Toro Júbilo“ mit brennenden Stieren

MEDINACELI: Die Proteste gegen den “Toro de la Vega” sind noch nicht verstummt, schon bald findet ein weiteres grausames Spektakel statt, das sogenannte Fest “Toro Júbilo de Medinaceli”, welches neben dem Stiermord in Tordesillas und dem in Coria, eines der grausamsten Misshandlungen von Tieren im Namen der Tradition darstellt. Jährlich werden in Spanien ca. 60.000 Tiere bei Volksfesten gepeinigt und getötet.

Der “Toro Júbilo” ist das bekannteste Fest von Medinaceli und hat den berühmtesten Feuerstier Spaniens. Auf dem Platz des Schauspiels werden fünf Lagerfeuer angezündet, fünf symbolische Lagerfeuer, Bestandteile der „Heiligen Körperschaft“: Paulilo, Arcadio, Pascasio, Probo und Eutiquiano. Der Ursprung soll auf die keltischen Iberer zurückführen sein.

An jedem zweiten Wochenende im November findet in Medinaceli eine alljährliche Barbarei statt, die des “Toro Júbilo”, Freudenstier oder Jubelstier. Diese Quälerei besteht darin, dem Stier eine Art Metallgestell an den Hörnern zu befestigen, an dem wiederum Kugeln, bestehend aus Teer und Schwefel befestigt werden, sie werden angezündet, nachdem man den Rücken des Stieres mit Lehm eingerieben hat, um ihn so gegen die herunterfallenden Funken zu “schützen” Der Stier wird losgelassen und wird so durch die Straßen getrieben. Diese Kugeln brennen stundenlang und durch die starke Hitze schmilzt der weiche und sensible Teil des Horninneren, was dem Stier unvorstellbare Schmerzen zufügt. Wie stark die Schmerzen sein müssen kann man nur an den schrecklichen und verzweifelten Schreien des Stieres erahnen.

Der Teer schmilzt langsam und beginnt zu tropfen und verursacht bei dem Tier tiefe Verbrennungen. Die brennende Flüssigkeit dringt in seine Augen ein, und versengt sie.
Nicht selten werfen sich die Stiere blind vor Schmerz und Verzweiflung heftig gegen Mauern, wobei sie sich so sehr verletzten, dass sie sich dabei selbst töten.
Wenn das Fest vorbei ist, wird der Stier hingerichtet, mit dem berühmten Dolchstoss, wie man ihn von den Stierkämpfen kennt.

http://www.comprendes.de/nachrichten/nachrichten-einzelansicht/datum/2009/11/13/tierschutz-qualvolles-schauspiel-toro-jubilo-mit-brennenden-stieren/

Wichtiger Hinweis:
Wenn Sie etwas gegen diesen Wahnsinn unternehmen möchten, tragen Sie sich bitte in einer Petition gegen den Stierkampf und die unwürdige Behandlung ein. Eintragen können Sie sich hier:

http://www.change.org/es/peticiones/unesco-no-al-toro-jubilo-como-patrimonio-cultural-inmaterial?utm_campaign=twitter_link_action_box&utm_medium=twitter&utm_source=share_petition

0 Comments

Realtime comments disabled